Druckseite

Fallstudie

Sauberer, leiser und energiesparender Güterumschlag

Der neue MultiDocker E-Power sorgt für erhebliche Energieeinsparungen und verringert den schädlichen Einfluss auf die Umwelt beim Güterumschlag – bei gleichbleibender Leistung. Grund hierfür ist der Austausch des Dieselmotors gegen einen durch Frequenzumrichter von Emotron geregelten Elektromotor.

[10 Juni 2011]

Effizienter Güterumschlag

Das schwedische Unternehmen MultiDocker Cargo Handling AB entwickelt und produziert Maschinen für den Güterumschlag auf Basis von Standardbauteilen von Caterpillar. Der Ursprung dieses Unternehmens liegt in einer Reederei, die mit der Entwicklung von Lösungen zur Verbesserung der Kapazität und Flexibilität beim Güterumschlag an Bord ihrer Schiffe und in Häfen begann. Der heutige MultiDocker ist für Stückgutfrachter bis 9000 dwt geeignet. Seine Reichweite beträgt bis zu knapp 25 m, und dank des beweglichen Untergestells mit einer freien Höhe von bis zu 5,2 m können LKWs und Waggons unter der Maschine hindurch fahren. Der Kran kann mit Werkzeugen zur Abfertigung verschiedener Güter wie Holz, Schrott, Kies und Stahl ausgestattet werden.

MultiDocker cargo handler

Das E-Power-Konzept mit Elektroantrieb

Das neue E-Power-Konzept stellt eine Weiterentwicklung des MultiDockers dar und zeichnet sich durch den Austausch des konventionellen Dieselmotors gegen einen Elektromotor aus. Grund dafür war in erster Linie der Bedarf an umweltfreundlicheren Lösungen. Die Betriebskosten und der Einfluss auf die Umwelt werden erheblich reduziert, ohne dass Abstriche bei der Leistung oder der einfachen Handhabung gemacht werden müssen.

„Der Einsatz eines elektrischen Antriebssystems für eine derartige Maschine zum Güterumschlag ist eher die Ausnahme, und die Reaktionen darauf sind sehr positiv“, so Per Söderpalm, technischer Leiter bei MultiDocker Cargo Handling. „Das Projekt wurde aufgrund seines positiven Einflusses auf die Umwelt durch geringeren CO2-Ausstoß und niedrigeren Ölverbrauch von der schwedischen Energiebehörde unterstützt.“

Dank des viel höheren Wirkungsgrads werden bis zu 40 Euro Energiekosten pro Betriebsstunde eingespart. Der Wirkungsgrad eines Elektromotors liegt mit 80 bis 90 % erheblich über dem eines Dieselmotors (40 %). Des Weiteren muss ein Elektromotor seltener gewartet werden, wodurch wiederum die Kosten für Ersatzteile und Ausfallzeiten gesenkt werden. Dank dieser Einsparungen amortisieren sich die höheren Investitionskosten üblicherweise nach zwei Jahren.

Sauber, leise und energiesparend

Durch den Austausch des Dieselmotors entstehen auch weniger Lärm, Rauch und Schadstoffe, was sich sowohl auf die Umwelt als auch auf die Arbeitsbedingungen positiv auswirkt. Ein einzigartiger Vorteil besteht darin, dass die Bedienerschnittstelle sowie die Reglungssysteme unverändert geblieben sind. Für den Fahrer macht es keinen Unterschied, ob die Maschine von einem Dieselmotor oder von einem Elektromotor angetrieben wird.

Ein Frequenzumrichter von Emotron regelt einen 315-kW-Motor, der eine Hydraulikpumpe zum Anheben, Schwenken und Greifen antreibt. So sorgt der Frequenzumrichter für optimale, lastabhängige Drehzahlen und eine einfache und exakte Steuerung durch Regelung der Motordrehzahl. Der robuste Aufbau ist widerstandsfähig gegenüber Vibrationen und ermöglicht Installationen im Schaltschrank direkt an der Maschine. Dank Flüssigkeitskühlung sind keine Belüftungsöffnungen oder Ventilatoren erforderlich. So wird die Ausrüstung geschützt, und der Lärmpegel wird verringert. Die Technik kann auch zum Aufwärmen der Elektronik verwendet werden, damit diese unempfindlich gegenüber geringen Temperaturen wird. Lackierte Platinen machen den Frequenzumrichter widerstandsfähig gegen die feuchte und salzige Meeresumgebung.

MultiDocker electric cabinet

Zusammenarbeit führte zu erfolgreicher Entwicklung

Bei der Entwicklung des E-Power-Konzepts wandte sich MultiDocker Cargo Handling an den langjährigen Partner Svenska Lyft, ein schwedisches Unternehmen mit Expertenstatus im Bereich Hebetechnik, das nicht nur vollständige Kranlösungen, sondern auch Möglichkeiten zur Wartung und Nachrüstung anbietet. So wurde Svenska Lyft mit der Entwicklung, der Installation und der Inbetriebnahme des elektrischen Antriebssystems einschließlich Motor und Frequenzumrichter beauftragt. Emotron wirkte bei der Berechnung und Auslegung des Systems mit.